Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Mehr erfahren

IAA Vorschau 2015: Das ist der neue Opel Astra K!

Neuwagen / 17. Juli 2015

Nach dem Skoda Superb Combi können wir euch heute das nächste Fahrzeug präsentieren, welches die Publikumspremiere auf der IAA 2015 feiern wird. Das ist der neue Opel Astra K!

Der neue Opel Astra K ist das erste neue Kompakt-Modell von Opel, das nicht größer und schwerer als sein direkter Vorgänger ist. Die Rüsselsheimer haben die ehemaligen Schwachpunkte wie das Verhältnis der Innenraumgröße zur Außengröße und das Gewicht durch die von General Motors entwickelten Architektur ins Auge gefasst und heraus kam ein konkurrenzfähiger Knieraum im Fond, und das trotz seiner jetzt kleineren Außenmaße. Diese sind im Vergleich zum alten Modell in der Länge um 4,9 cm, in der Höhe um 2,6 cm geschrumpft. Der Radstand verkürzte sich um 2,3 cm. Auch das Gewicht wurde zu Gunsten der Effizienz und der Handlichkeit verringert: Die Rohkarosse ist nun 77 kg leichter und das Chassis 50 kg. Je nach Motorisierung, Getriebe und Ausstattungsvariante wiegt der neue Astra 120 bis 200 kg weniger als sein Vorgänger. Das muss man erst einmal schaffen.

DSC_2930

Trotz veränderter Optik mit kürzerem Vorbau und flacherem Dach ist der Rüsselsheimer natürlich auch weiterhin als Opel Astra zu erkennen. Da der neue Astra ab Werk jetzt auf kleineren Rädern rollt, macht sich das positiv bei Verbrauch und Reifenkosten bemerkbar, natürlich passen aber auch größere Felgen in die Radhäuser. Das größere Felgen mit schmaleren Reifen dann auch den Komfort etwas einschränken und den Verbrauch in die Höhe treiben dürfte klar sein.

DSC_2937

Absolut konkurrenzfähig und sogar besser als manch älteres Konzept ist der Astra jetzt im Bezug auf sein Cockpit. Es wirkt nun hochwertiger mit neuen Materialien, die Türen und das Armaturenbrett sind mit unterschäumtem Kunstoff verkleidet. Die Bedienelemente sind jetzt übersichtlich angeordnet und der edle Touchscreen mit Chromrand und Glasbeschichtung sitzt am richtigen Platz, nämlich im richtigen Winkel zum Fahrer, auf Höhe der Armaturen und schön bündig. Unter dem Navi befindet sich eine Blende mit einer Halterung für das Handy oder Smartphone, inklusive Ladefunktion und Datenverbindung. Apple CarPlay / Android Auto? Klar, hier wird Konnektivität groß geschrieben!

DSC_2956

Gegen Aufpreis kann man erstmalig im neuen Opel Astra jetzt das in den USA schon sehr erfolgreiche System Opel Onstar bekommen. Es bietet beispielsweise einen eigenständigen Hotspot in LTE-Geschwindigkeit, Wartungsdienste, Navigation, Concierge-Service und Notrufe. Doch wie sieht es mit dem Datenschutz aus? Die „Privacy“-Funktion des Systems unterbindet das Senden und Empfangen von Daten und bleibt auch aktiviert, wenn das Auto über Nacht in der Garage stand. Im ersten Jahr soll Onstar kostenlos sein und danach werden jährlich 99 Euro fällig. Ob die europäischen Kunden das System annehmen, kann man nicht sagen, es verfügt zumindest über alle Fähigkeiten des ab 2018 in der EU vorgeschriebenen Notrufassistenten „e-Call“ und dann noch den LTE-Datentarif über den man dann natürlich auch Musik streamen kann.

DSC_2969

Auch neu im Astra ist das LED-Matrix-Licht, es kostet 1.150 Euro zusätzlich. Opel meint, dass der Sprung von Xenon zu LED so groß sei wie der Sprung von Halogen zu Xenon. Sehr gut: Dieses superhelle Licht blendet andere Verkehrsteilnehmer automatisch aus. Nachteil: Die Kosten, denn einzelne Bauteile wird man im Schadensfall wohl nicht austauschen können. Immer an Bord ist das LED-Tagfahrlicht, welches mit Farbwechseln zum Blinker wird.

DSC_2932

Was kommt unter die Motorhaube?
Die Leistungsspanne der neuen Astra-Motoren liegt zwischen 70 kW (95 PS) und 147 kW (200 PS), sie haben einen Hubraum von bis zu 1.6 Litern. Manch einer vermisst vielleicht die 1,6-Liter-Turbobenziner (170-200 PS) in der Preisliste. Diese Aggregate werden vermutlich im Frühjahr 2016 folgen und ich muss kein Prophet sein um zu verkünden, dass es natürlich auch sportliche Versionen vom Opel Astra K geben wird.

DSC_2940

Warum können wir euch den Opel Astra K jetzt schon zeigen?
Opel enthüllte den neuen Astra in der Halle K48 auf dem Rüsselsheimer Werksgelände, zum zweiten Mal fällt das Tuch für den Opel Astra K auf der IAA im September. Das neue Modell bedeutet viel für Opel. Zuletzt wurden 46.000 Fahrzeuge in Deutschland und 230.000 Fahrzeuge in Europa verkauft, da muss der neue Astra deutlich erfolgreicher werden. Der neue Opel Corsa schaffte im ersten Halbjahr 2015 nur ein Wachstum von 2,7 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell, was nur knapp für Platz zwei vor dem Ford Fiesta reicht, dennoch zeugen die neuen Opel Modelle (auch der Opel Karl) davon, dass Opel die Kundenwünsche verstanden und umgesetzt hat.

DSC_2934

Im Frühjahr 2016 will Opel übrigens die Kombi-Version des neuen Astra, den „Sports Tourer“ vorstellen, das dürfte dann in Genf auf dem Automobil-Salon passieren.

Weitere Beiträge zum Opel Astra K gefällig? Gerne:

Jan Gleitsmann, dem wir übrigens auch die Fotos verdanken, hat ein Video vom neuen Opel Astra K gedreht, hier seht ihr kurz und kompakt die Vorstellung:

Bjoern Habegger war ebenfalls vor Ort, sein erster Eindruck: „Der neue Astra wirkt „solide“ und „deutsch“. Pragmatisch und sinnvoll, im Innenraum überzeugt er durch Sachlichkeit und Konzentration auf das Wesentliche. Das sind typische Golf-Werte. Erstmalig wirkt der neue Astra bei der Präsentation auf der „Höhe“ der Golfzeit – allerdings wird man in Rüsselsheim schnell nachlegen müssen, mit nur einem Überaschungs-Treffer wird man nicht die ganze Schlacht entscheiden!“