Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Mehr erfahren

2015 Ford Focus Turnier – Fahrbericht / Test

Neuwagen / 12. Juni 2015

Im Februar 2014 präsentierte Ford auf dem Mobile World Congress das Facelift vom Ford Focus. Auf den Markt kam er offizell am 29. November 2014, sprich inzwischen gibt es sogar schon die ersten interessanten Gebrauchtfahrzeuge auf dem Markt. Ein guter Zeitpunkt sich den Ford Focus Turnier mal etwas genauer anzusehen, oder?

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-1

Das Facelift unterscheidet sich äußerlich vor allem durch eine neugestaltete Frontpartie. Auf den ersten Blick sieht man die schmalen Scheinwerfer und den großen Kühlergrill, der entfernt an die Luxus-Marke Aston Martin erinnern könnte.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-2

Unter der Haube unseres 2015 Ford Focus Turnier findet man einen 2.0 Liter TDCI 4-Zylindermotor mit einer Leistung von 110 kW / 150 PS und einem maximalem Drehmoment von 370 Nm, das zwischen 2.000 und 3.500 Umdrehungen pro Minute zur Verfügung steht. Der frontgetriebene Kölner beschleunigt innerhalb von 9,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h, bei 210 km/h ist der Vortrieb dann zu Ende.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-12

So durstig ist der Ford Focus nicht

Der Durchschnittsverbrauch liegt laut NEFZ bei 4,0 Litern Diesel-Kraftstoff auf 100 km. Ich habe – wie immer – zwei Liter mehr benötigt. Der Tank fasst satte 60 Liter; wir sprechen hier also über eine Reichweite von 1.000 km mit nur einer Tankfüllung. Die CO2-Emissionen liegen bei 105 Gramm pro Kilometer. Geschaltet wird per 6-Gang-Getriebe, optional bekommt man auch die Ford PowerShift Automatik.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-10

Das manuelle 6-Gang Getriebe hat tadellos funktioniert, hier gab es nichts zu meckern. Der Motor ist spritzig, das Fahrverhalten gut, auch die Fahrwerksabstimmung ist tadellos. Sicherlich ist der Ford Focus Turnier kein emotionales Fahrzeug, aber als Daily Driver durchaus eine Empfehlung wert!

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-14

Der Brisbane-Braun-Metallic-farbene Ford Focus Turnier ist 4,56 m lang, 1,49 m hoch und mit Außenspiegeln 2,01 Meter breit. Der Radstand beträgt 2,64 m. Das kommt den Insassen vorne und hinten zu Gute, vergrößert aber auch den Wendekreis auf 11,49 m.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-9

Das Leergewicht beträgt 1.460 kg, das zulässige Gesamtgewicht liegt bei 2.050 kg. Maximal zugeladen werden dürfen 600 kg. Ein guter Wert! Damit wird der Ford Focus Turnier zu einem gut nutzbaren Kombi.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-8

In den Kofferraum vom Ford Focus Turnier passen maximal 1.516 Liter – vorausgesetzt es ist kein Notrad an Bord und die Rücksitze sind umgeklappt. Mit aufrecht stehenden Rücksitzen sind es 490 Liter.

Wem das nicht reicht, der kann noch die Anhängerkupplung (optional) benutzen. Die maximale gebremste Anhängelast beträgt bei dieser Motorisierung 1.800 kg, ungebremst (soll es ja auch noch geben) sind es 730 kg.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-5

Welche Assistenzsysteme gibt es?

In allen vier Ausstattungsvarianten des Ford Focus Turnier gibt es serienmäßig die wichtigen Airbags, das ABS und ESP und falls es doch mal zu einem Unfall kommen sollte, werdet ihr durch ein umfangreiches Sicherheitspaket mit diversen Assistenzsystemen, zum Teil optional erhältlich, geschützt. Die Rückfahrkamera zeigt ein gutes Bild. Mit dieser Unterstützung kann man den Ford Focus Turnier ohne Probleme einparken:

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-16

Zu den Assistenten gehören zum Beispiel der Berganfahrassistent, Ford ECO-Mode, Sicherheits-Bremsassistent, Toter-Winkel-Assistent, der Fahrspur-Assistent, der Fernlicht-Assistent, der Müdigkeitswarner und das Active City Stop-System, welches Auffahrunfälle verhindern bzw. die Auswirkungen vermindern soll.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-3

In der Aufpreisliste stehen unter anderem noch eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage, eine Sitzheizung, Xenon-Scheinwerfer und ein Einpark-Assistent und man kann es gar nicht oft genug loben: Die Frontscheibenheizung! Man was liebe ich die bei Ford! Zugegeben, bei 30° im Sommer braucht man die nicht, aber im Winter ist sie Gold wert!

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-6

Der Innenraum erklärt sich von selbst, alles ist dort wo man es vermutet und auch das Infotainmentsystem lässt sich intuitiv bedienen. Die Sitze sind bequem und auch auf den hinteren Plätzen gibt es ausreichend Platz für zwei Kindersitze bzw. zwei Erwachsene.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-11

Die Preisfrage?

Los geht es beim 150 PS starken 2.0 Liter TDCI ab 26.760 Euro. Mit etwas zusätzlicher Ausstattung liegt man am Ende bei über 30.000 Euro; unser Testwagen kostet beispielsweise 32.825 Euro. Ich hatte es in der Einleitung aber schon geschrieben, nun sind die ersten Modelle bereits 6 Monate „alt“ und kommen als junge Gebrauchte wieder auf den Markt, hier kann man sicherlich das ein oder andere Schnäppchen machen.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-7

Was mich wirklich gestört hat?

Das war das „billige“ Geräusch, was die automatischen Kantenschoner verursacht haben. Ihr öffnet die Tür und ein Plastik-Keil schiebt sich vor die Kante. Das ist super, denn zum einen reduziert es Parkplatz-Rempler, und zum anderen schützt es den eigenen Lack. Dch leider klingt es so als würde beim Tür auf- oder zumachen irgendwas kaputt gehen. Ansonsten hat mich der Ford Focus Turnier nicht enttäuscht, ganz und gar nicht.

Wer keinen „langweiligen“ Diesel haben möchte, der kann zum Ford Focus ST Turnier greifen, der hat dann 250 Pferdestärken, eigentlich müsste ich ja 184 kW angeben, und ein maximales Drehmoment von 360 Nm unter der Haube. Damit wird der Kombi zum Lust-Laster, denn innerhalb von 6,5 Sekunden geht es von 0 auf 100 km/h (wenn der Pilot hinterm Steuer auch schnell genug schalten kann) und die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h.

Die Kosten und natürlich der Verbrauch steigen bei dem Fahrzeug allerdings in die Höhe und ich könnte mir vorstellen, dass die Vorderachse bei der Leistung dann auch schnell überfordert ist, denn dem Ford Focus ST Turnier fehlt eine Sperre.

2015-Ford-Focus-Turnier-Fahrbericht-Test-Jens-Stratmann-15

Das schreiben die anderen Onliner über den Ford Focus Turnier:

Oli Walther (der-auto-blogger.de): „Wer in der Kompaktklasse einen sehr sportlichen Kombi sucht, muss sich den Ford Focus ST EcoBoost unbedingt anschauen und Probe fahren. Er bietet erstklassige Fahreigenschaften, lässt aber im Grenzbereich, durch das fehlende Sperrdifferential, etwas Traktion liegen. Die Verarbeitung ist sehr ordentlich und Ford verbaut durch die Bank wertig anmutende Materialien. Die Platzverhältnisse sind typisch für Vertreter der Kompaktklasse, ohne dabei zu eng zu wirken. Wem der EcoBoost Benziner zu durstig ist, kann zum 185 PS starken Diesel ST greifen.“