Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Cookie-Verwendung zu. Mehr erfahren

Das neue Audi A3 Cabrio – Fahrbericht – Meinungen und Kritik

Neuwagen / 08. November 2013

Im Frühjahr 2014 kommt das neue Audi A3 Cabrio auf den Markt. Die Premiere feierte das offene Modell auf der IAA 2013, jetzt gab es für Medienvertreter die Gelegenheit das Fahrzeug zu „erfahren“. Während die TV-Teams noch ihre letzten Aufnahmen machen, schreibe ich nun exklusiv für den drive Blog schon mal meine ersten Eindrücke und ich habe unten auch weitere Stimmen eingefangen.

audi-a3-cabrio-2014-drive-blog-jens-stratmann-rv24-versicherung-01

Das neue Audi A3 Cabrio hat ein Stoffdach. Viele Kunden / Käufer wünschen sich, auch im geschlossenen Zustand signalisieren zu können, dass man ein Cabrio besitzt. Die Hersteller von Klappdach-Fahrzeugen werden sicherlich das Gegenteil behaupten, aber ich persönlich mag Stoffdächer auch lieber.

Was muss man beim Cabrio Stoffdach beachten?

Wenn es mal nass / feucht ist, sollte man es erst öffnen, wenn es wieder komplett abgetrocknet ist. Auch sollte man ein Fahrzeug mit feuchtem Dach nicht in der Garage abstellen, aber das lässt sich vermutlich nicht vermeiden. Was man erwähnen kann: Die Dächer sind in den letzten Jahren immer besser geworden, nicht nur was die Qualität sondern auch die Dämmung betrifft.

Beim neuen Audi A3 Cabrio setzt man auf fünf Lagen und kann optional auch noch ein Akustik-Dach bestellen, welches durch eine zusätzliche Dämmung noch leiser ist. Bei den Versicherungen gibt es extra Tarife für „Wenigfahrer“, die das Fahrzeug stets in einer (abgeschlossenen) Garage parken. Hier sind die vorläufigen Einstufungen vom neuen Audi A3 Cabrio: Haftpflicht 16 / Vollkasko 18 / Teilkasko 17 – diese Audi A3 Cabrio Versicherungsklassen können sich natürlich noch ändern.

audi-a3-cabrio-2014-drive-blog-jens-stratmann-rv24-versicherung-02

Der Audi A3 Cabrio Fahrbericht:

Gefahren bin ich zusammen mit Jan Gleitsmann das zukünftige Einstiegsmodell. Unter der Motorhaube befindet sich ein 125 PS starker Reihen-Vierzylinder, der sich mit einem maximalen Drehmoment von 200 Nm auf den Bergstraßen im Umkreis von Monaco und Nizza erst einmal beweisen musste.

Ich muss gestehen: Der Motor hat mich überrascht, zwar braucht er von 0 auf 100 km/h etwas über 10 Sekunden, aber mit den Anstiegen hatte er kaum Probleme und in der Stadt hat er sich auch relativ schaltfaul fahren lassen. Geschaltet haben wir über das 6-Gang Schaltgetriebe.

Den Verbrauch von 5,4 Liter (NEFZ) haben wir nicht erreicht, aber es liegt mir fern den Verbrauch nach einer Testfahrt – inkl. Videodreh – zu beurteilen, denn das wäre unfair dem Hersteller und dem Fahrzeug gegenüber.

Die Farbe nennt sich übrigens „Vegasgelb“ und ist ein Hingucker, das vollautomatische Akustikverdeck öffnet und schließt sich innerhalb von 18 Sekunden vollautomatisch, allerdings leider nicht per Fernbedienung. Per Fernbedienung lassen sich nur die Fenster öffnen und schließen, in dem man die Öffnen / Schließen-Taste länger drückt.

audi-a3-cabrio-2014-drive-blog-jens-stratmann-rv24-versicherung-05

Ein Traum ist die Nackenheizung, damit kann ich mir gut vorstellen, auch an einem sonnigen Wintertag die Welt „oben ohne“ zu genießen. Der Gepäckraum ist mit 275 Liter (Dach offen) bzw. 325 Liter (Dach geschlossen) ausreichend für 2-3 Kabinen-Koffer bzw. Rucksäcke. Der Wochenend-Einkauf sollte auch kein Problem darstellen, einen Kinderwagen sehe ich dort allerdings nicht.

audi-a3-cabrio-2014-drive-blog-jens-stratmann-rv24-versicherung-04

Kinder sehe ich auch nur „bedingt“ auf den beiden hinteren Sitzplätzen. Zwar gibt es dort ISO-Fix Halterungen, jedoch dürfte der Einstieg nicht gerade für Freude sorgen. Das Platzangebot hinten ist für kleinere Personen ausreichend und Audi ist so ehrlich, dass dieses Fahrzeug ein 4-Sitzer ist, denn mehr Platz gibt es dort wahrlich nicht.

Über fast jeden Zweifel erhaben ist das neue MMI. Das ist das Navigations- und Infotainment System mit der neuen Google-Earth Navigation. Das Fahrverhalten war ausgeglichen, das Fahrwerk eher komfortabel und mit der Leistung unter der Haube lädt das Fahrzeug ja auch eher zum Cruisen ein.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt übrigens bei 211 km/h, also wenn es mal etwas schneller gehen muss, würde das auch funktionieren. Bei mehr Leistung würde ich zum quattro – also zum Allrad-Antrieb – raten, damit die Vorderachse nicht überlastet wird.

Verzichtet hat man bei Audi auf die „steifen“ Überrollbügel. Im Falle eines Unfalles schießen diese hinter den beiden hinteren Sitzen nach oben und schützen so die Insassen. Optisch finde ich diese Lösung wunderschön, da ich die Überrollbügel nur bei Roadstern schätze. Wer nur zu zweit unterwegs ist, freut sich über das Windschott, welches dann noch weniger Windverwirbelungen in den Innenraum lässt. Bei den Probefahrten habe ich mich sowieso darüber gefreut, dass es im Innenraum nur dann zugig wurde, wenn man es auch wirklich wollte. Gute Arbeit!

audi-a3-cabrio-2014-drive-blog-jens-stratmann-rv24-versicherung-06

Im geschlossenen Zustand ist die Rundumsicht eingeschränkt, ich hätte mir da eine serienmäßige Rückfahrkamera – noch besser eine 360° Kamera – gewünscht. Der Parkpilot macht daher auf jeden Fall Sinn, um Schäden beim Einparken, Ausparken oder beim Rangiervorgang zu vermeiden.

Auf was ist der Hersteller Audi besonders stolz?

Leichtbau! Das neue Audi A3 Cabrio wiegt gerade mal 1.345 Kilogramm! Auf das klassische Stoffverdeck mit der beheizten Heckscheibe und der neuen Kinematik ist man ebenfalls stolz und auch die Assistenzsysteme, die man optional hinzubestellen kann, sorgen dafür, dass das Audi A3 Cabrio dem Premiumanspruch gerecht wird.

Es sind die Kleinigkeiten, die mich überzeugen. Das fängt z.B. an den „Klickgeräuschen“ der Drehräder an und hört dort noch lange nicht auf. Hier sieht man z.B. die Taster für die Sitzheizung und die Nackenheizung. Die Nackenheizung wird übrigens über die Geschwindigkeit geregelt. Das macht Sinn und reduziert die Geräuschentwicklung wenn man z.B. steht.

audi-a3-cabrio-2014-drive-blog-jens-stratmann-rv24-versicherung-03

Fazit?

Das neue Audi A3 Cabriolet fügt sich in die Audi A3 Familie ein und verbindet das Beste aus allen Modellen. Die schöne Form der Limousine, den perfekten Innenraum der anderen Modelle und natürlich auch die Assistenzsysteme. Mich hat das Dach begeistert, auch wenn ich sagen muss, dass es im sonnigen Frankreich nur selten geschlossen war. Gewünscht hätte ich mir eine Rückfahrkamera und die Funktion, dass Dach per Funkfernbedienung zu öffnen. Nun müssen wir nur noch den Winter überstehen, dann steht das neue Audi A3 Cabrio auch im Handel.

Was sagen die anderen?

Exklusiv für das R+V24-drive-Blog habe ich mich auf Stimmenfang begeben und ausgewählte Blogger direkt nach der Probefahrt gefragt, was sie von dem neuen Audi A3 Cabrio halten. Viele veröffentlichen ihre Beiträge noch, daher habe ich auf die jeweiligen Webseiten verlinkt.

Meine ausgehende Frage war immer: „Wie gefällt dir der neue Audi A3 Cabrio?“

Can Struck (ByCan): „Was für mich zählt ist nur eines. Diesmal fahre ich selbst und dann auch noch in einem neuen A3 Cabrio, das hier her passt wie Parfüm nach Grasse. Wir haben Anfang November, in Monaco angenehme 22 Grad und ich lasse mir von der kühlen Meeresluft mein Gesicht streicheln.“

Jan Gleitsmann (AutoGeil): „Das A3 Cabriolet mit dem 1.4 TFSI hat mir gefallen. Die gewohnt hochwertige Verarbeitung der A3 Familie gepaart mit dem Cabrio-Fahrvergnügen und einer Einstiegsmotorisierung, die selbst auf Bergstrassen noch Spass macht – ich denke, dass sich das A3 Cabriolet sehr gut verkaufen wird.“

Mario Lehmann (AutoAid): „Mit dem Audi A3 Cabriolet vervollständigen die Ingolstädter ihr A3-Portfolio. Und dieser Abschluss kann sich sehen lassen. Passé ist der unansehnliche Bürzel, als das Cabrio noch vom Steilheck abgeleitet wurde. Ausgehend von der Audi A3 Limousine und gesegnet mit dessen stimmigem Hinterteil präsentiert Audi ein vor Eleganz strotzendes Kompakt-Cabrio.“

Moritz Nolte (AutomobilBlog): „Spitze finde ich, dass das neue Audi A3 Cabrio deutlich länger geworden ist und mit seiner gestreckten Linie über deutlich elegantere und sportlichere Proportionen als sein Vorgänger verfügt.“

Fabian Meßner (Autophorie): „Formvollendete Eleganz in der Kompaktklasse der Stoffdachcabrios. Aus kurzem Bürzel wird ein scharfer Hintern, ein absoluter Hingucker mit bewärter A3-Technologie.“

Kai Bösel (Daddylicious): „Das Audi A3 Cabrio ist ein solides und dynamisches Auto für Sonnenanbeter. Edles und individuelles Interieur trifft auf sportliche Linien und lädt ein zum entspannten Cruisen. Aber leider nicht mit der ganzen Familie. Denn der Kofferraum reicht nicht für die Baby-Karre und auf der Rückbank wird’s zugig um die Ohren. Also, Babysitter buchen und mit Mami der Sonne entgegen. Dann passt das A3 Cabrio perfekt!“

Fabian Mechtel (Asphaltfrage): „Das größte Problem ist die Optik. Denn meist sitzt man halt drin – dann kann man ihn eben nicht sehen. Dabei möchte man ihn doch einfach nur anschauen: Das Heck, die gnadenlos gute Seitenlinie und die scharfe Front. Da passt alles. Die Konsequenz von MQB und Audi-Qualität ist dann das Tüpfelchen auf dem i. Kann nicht jetzt schon wieder Frühling sein?“

Nicole Männl (Auto-Diva): „Ich kann mich noch nicht entscheiden, mit wem ich mehr Spaß hatte: Mit dem Audi A3 Cabrio? Oder mit der Schauspielerin Lara-Isabelle Rentinck (bekannt aus der „Küstenwache“, ZDF und „Kripo Holstein – Mord und Meer“), die von der Bunte-Redakteurin Stefanie Will begleitet wurde? Das Fotoshooting, das wir beide nacheinander mit dem Fotografen absolvierten, mündete in ein lustiges Gruppenfoto mit 3 Blondinen samt Audi A3 Cabrio. Ich glaube, die Kombination aus allem ist super, wir hatten Spaß und Spaß! Hier weiterlesen…

Milos Willing (Trendlupe): „Im offenen Audi A3 die sonnige Côte d’ Azur ganz gechillt entlang cruisen macht enorm viel Spaß. Ein Cabrio ist in allererster Linie ein Spaß Auto und diesen Spaßfaktor erfüllt das neue Audi A3 Cabrio zu 100%. Ist der fahrende Freiluftspaß auch alltagstauglich? Bedingt! Zwei Open-Air Liebhaber finden genügend Platz und Komfort in der ersten Reihe. Der Kofferraum bietet für Paare ausreichend Platz um Einkäufe und einen Wochenendausflug locker zu meistern. Personen auf der Rückbank werden an der Sonne, mangels Platzangebot eher weniger Spaß haben. Viele kleine Details wie z.B. die Kopfraumheizung und die von AUDI bekannte wertige Verarbeitung sowie das Stoffverdeck gehören zu meinen ganz persönlichen positiven Eindrücken im kurzen Audi A3 Cabrio Test in Südfrankreich.“

Camillo Pfeil (worldtravlr): „Audi beweist mit dem neuen A3 Cabriolet erneut ein Händchen für schöne Proportionen. Die Adaption der Formsprache der Limousine passt perfekt und lässt das Cabrio damit sportlicher und zugleich eleganter aussehen. Im Innenraum überzeugen die bekannt hochwertige Verarbeitung und das MMI Infotainmentsystem. Verzichten muss man beim offenen Fahrspaß auf Nichts. Und diesen kann man selbst bei niedrigen Temperaturen haben, dank eines integrierten Nackenwärmers im Sitz. Ein rundum gelungenes Paket für das gemütliche Cruisen durch die Natur.“

Sebastian Bauer (passiondriving): „Die Grundzutaten vom A3 kennt man ja bereits – sie sind unverändert gut. Aber insbesondere das etwas längere Heck und der Kofferraum mit der schönen Abrisskante, verpassen dem A3 Cabrio ein eigenständiges Design und wunderbare Proportionen“